CEDI - Auskunfts- und Beratungsstelle Europaverband der Selbständigen in Andorra Andorra-Intern, News, Andorra Nachrichten 2012, Fürstentum Andorra, Steuerparadiese, Steueroasen

 . . . "Die Presse ist der Zahnstocher im Gebiß der Nation." - Roberto Benigni

.
.
.
.
.

Archiv: Andorra Nachrichten 2015

03.12.2015 Kein „Opt-Out“-Recht bei invasiven Smart-Metern

Die Einführung der „intelligenten“ Stromzähler schreitet voran. Bedenken der Kunden bezüglich Sicherheit, Privatsphäre oder der Zunahme der Belastung durch Elektrosmog, kommen in Andorra nicht zum Tragen, wenn die Monteure ohne Ankündigung morgens vor der Tür stehen. Ein „Opt-Out“-Recht existiert in Andorra nicht.


30.10.2015 Nicht EU-Unternehmen geraten in die Klauen der EU-Steuereintreiber

Vernunftwidrige EU-Mehrwertsteuer (Neu)Regelung hat verheerende Auswirkungen auf kleine Unternehmen in Drittstaaten.


27.09.2015 Briefkastenfirmen: Ausflaggung für Flugzeuge

Andorra erfindet die Steueroase neu für die Luftfahrtindustrie.


13.08.2015 Bankkontoeröffnung wird noch unberechenbarer

Wirtschaftsverband kritisiert Praxis der Banken bei der Geldwäscheprävention im Zusammenhang mit Kontoeröffnungen als Willkür.


21.04.2015 Lieferengpässe: Andorra Kursmünzensätze bleiben extrem knapp

Lieferunterbrechung und neue Lieferengpässe verzögern die Versorgung der Sammler. Regierung droht ausländischen Händlern, die Münzen in Andorra ankaufen, mit der Gesetzeskeule. Eine direkte Ausgabe an Händler im Ausland ist weiterhin nicht in Sicht. Unregelmäßigkeiten bei der Ausgabe des Starter Kits provozieren Strafanzeigen.


13.03.2015 S&P setzt Andorras Kreditwürdigkeit weiter herab

Die US Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) reduziert am 12.03.2015 das Kreditrating für Andorra von 'BBB+' auf 'BBB'. Das sind zwei Stufen über dem als Ramsch bezeichneten Status. Die renommierte Ratingagentur begründet den Schritt mit der Affäre um das Bankhaus BPA. Eine weitere Herabstufung sei nicht auszuschließen. Erst im Oktober 2014 wurde die Reduzierung von 'A-' auf 'BBB+' mit erhöhten Risiken in Andorras Finanzsektor begründet.


10.03.2015 Andorranische Bank unter Geldwäscheverdacht der US-Behörden

Die Banca Privada d'Andorra (BPA) ist nach Vorwürfen der Geldwäsche aus den USA unter Zwangsverwaltung der andorranischen Finanzaufsichtsbehörde gestellt worden. Die BPA muss innerhalb von 60 Tagen zu den Vorwürfen Stellung nehmen.
Das ungewöhnlich starke Medienecho und die hysterische Reaktion der andorranischen Regierung mit der voreilig angedrohten Verstaatlichung löste einen Bankrun aus. In der Folge musste die spanische Tochter Banco Madrid bereits Insolvenz anmelden und die Muttergesellschaft geriet trotz der vergleichsweise außerordentlich hohen Solvenz in Bedrängnis.


LESETIPP 09.03.2015 Schweiz und Andorra rüsten zu Überwachungsstaaten auf

Auch Andorras Regierung kauft ohne ausreichende gesetzliche Rahmenbedingungen Abhör- und Dechiffriersoftware bei US-Firma, die mit Geheimdiensten, wie der NSA, zusammenarbeitet. Erfahren Sie, wie Sie sich trotzdem vor einer Ausspähung schützen.


06.03.2015 Andorra tritt der EU bei

Nur Gerüchte oder ist mehr dahinter? "Das Fürstentum Andorra will in die EU!" so zumindest berichtet der Vertrauliche Schweizer Brief (VSB) in seiner neusten Ausgabe kurz.


02.03.2015 Wahlergebnis: Vor der Wahl ist nach der Wahl

Trotz einer in Andorra noch nie da gewesenen Unzufriedenheit in der Bevölkerung konnte die Regierungspartei durch Versprechen weiterer gruppenspezifischer Staatsleistungen sich bei ihren Wählern behaupten. Nur 5.500 Wähler von 70.570 Einwohnern waren ausreichend, um die DA erneut an die Macht zu bringen. Die Regierung stützt sich damit auf 8,8 % der Bevölkerung.


16.02.2015 Pressefreiheit verliert in Andorra markant an Boden

Reporter ohne Grenzen (ROG) ermittelt Andorra mit -27 Plätze als den wichtigsten Absteiger in der Rangliste der Pressefreiheit 2015. Andorra erhält die Quittung für mangelnde Unabhängigkeit der Medien und fehlenden Quellenschutz.


02.02.2015 Andorra im Euro-Münzen Fieber

Der Verkaufsstart der ersten andorranischen Euromünzen löste einen Run auf die autorisierten Münzfachgeschäfte in Andorra aus. Durch die gezielte Verknappung des Angebots provoziert die Regierung lange Warteschlangen und Spekulation mit Andorras Euromünzen und verärgert damit Sammler und Händler gleichermaßen. Die Politik der Regierung führt genau zu der Situation, die in den Statements der Regierung angeblich mit den Maßnahmen vermieden werden sollte.


 

Translate this page automatically with Google Translate™ translation service to:
[ English ] [ Français ] [ Russian ]

 
.


Hinweise auf Seiten mit verwandten Inhalten in dieser Site:

Andorra Bibliothek

 .
.


Link Tipps und Literaturempfehlungen:

Telepolis - magazin der netzkultur HTML-Datei

[ Link oder Buch vorschlagen ] [ Verwaisten Link melden ]

.

 

URL dieser Seite:
http://www.andorra-intern.com/news/de_news_2015.htm

.

Überwachung ist Tyrannei

.
Andorra-Intern unterstützt starke Verschlüsselung


.
.
.
.
.

Copyright © 1999-2017 by H. Boldt <delegat.cedi@andorra-intern.com>. All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten.

Disclaimer Keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Texte und sonstigen Informationen.

Datenschutzerklärung Die Privatsphäre unserer Besucher ist uns wichtig.

Impressum Diese Seite gehört zur Domain andorra-intern.com

Mit jedem Browser sichtbar.

Version: 10.2, letzte Bearbeitung: 21. März 2017