CEDI - Auskunfts- und Beratungsstelle Europaverband der Selbständigen in Andorra Andorra-Intern, News, Andorra Nachrichten 1999, Fürstentum Andorra, Steuerparadiese, Steueroasen

 . . . "Jedes Volk hat die naive Auffassung, Gottes bester Einfall zu sein." - Theodor Heuss

.
.
.
.
.

Kooperationsvereinbarung mit der EU abgeschlossen

Gestern wurden in Brüssel die Verhandlungen über die neue Kooperationsvereinbarung zwischen Andorra und der Europäischen Union abgeschlossen. Nach zwei Jahren, in denen Andorra und die EU über eine Zusammenarbeit verhandelten, stimmte Matthias Brinkmann, der Verhandlungsführer der EU, nun der Vereinbarung zu.

Die Übereinkunft stärkt die politischen Beziehungen zwischen beiden Parteien und eröffnet Andorra die Möglichkeit, an europäischen Förderprogrammen teilzunehmen. Besonders jedoch freut die Andorraner, dass durch das Abkommen die katalanische Sprache in der EU gefördert werden wird.

Der andorranische Aussenminister Juli Minoves bekräftigte, dass Andorra nicht weiter am Rande der EU verharren kann und dass diese Vereinbarung eine sehr bedeutende politische Annäherung an die EU darstellt, gleichzeitig aber auch das andorranische Spezifikum bewahrt wird. Der Aussenminister betrachtet die Vereinbarung als eine wichtige politische Grundlage für die Beziehungen mit der EU und ist stolz darauf, dass der Pakt noch vor der EU-Osterweiterung abgeschlossen wurde.

Nach Abschluss der Gespräche wird der Text nun in alle Sprachen der EU und in die katalanische Sprache übersetzt. Nach Fertigstellung der Übersetzungen erfolgt die Formalisierung der Vereinbarung.

Auf die Möglichkeit hin, der EU als Vollmitglied beizutreten, angesprochen, zeigte sich der andorranische Aussenminister sehr vorsichtig und meinte: "Wir müssen beobachten, wie die EU sich selbst künftig weiterentwickelt. Erzwungene Sachen sind nie gut. Es ist immer gut, wenn Annäherungen progressiv ablaufen. Die Vereinbarung ist ein sehr wichtiger Schritt vorwärts."

Durch die Vereinbarung können künftig Projekte in den Bereichen der Bildung, Kultur, Denkmalpflege, Sprache, Infrastruktur, Kommunikation, Energie, Regionalpolitik, Berg- und Umweltschutz, Verkehrswesen, Gesundheit und Soziales, entwickelt werden.

Die Vereinbarung beinhaltet jedoch nicht die Problematik der Freizügigkeit im Personenverkehr. Hier bevorzugen die Andorraner bilaterale Vereinbarungen.

________________________

________________________

Ihren Kommentar zu diesem Artikel hier veröffentlichen

Nachfolgend die bisher abgegebenen Kommentare

Vorname Name oder Pseudonym - Datum, Uhrzeit
Titel des Kommentars
Hier könnte Ihr Kommentar stehen.
 

Die erhaltenen Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

 

Translate this page automatically with Google Translate™ translation service to:
[ English ] [ Français ] [ Russian ]

 
.


Hinweise auf Seiten mit verwandten Inhalten in dieser Site:

News 2000: Erweiterung der Zollunion Andorra-EU vertagt
Bibliographie: Außenhandelsrecht
Rahmenbedingungen für Gemeinschaftsunternehmen

 .
.


Link Tipps und Literaturempfehlungen:

-  

[ Link oder Buch vorschlagen ] [ Verwaisten Link melden ]

.

 

URL dieser Seite:
http://www.andorra-intern.com/news_2004/de_news_040501.htm
.

Überwachung ist Tyrannei

.
Andorra-Intern unterstützt starke Verschlüsselung


.
.
.
.
.

Copyright © 1999-2014 by H. Boldt <delegat.cedi@andorra-intern.com>. All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten.

Disclaimer Keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Texte und sonstigen Informationen.

Datenschutzerklärung Die Privatsphäre unserer Besucher ist uns wichtig.

Impressum Diese Seite gehört zur Domain andorra-intern.com

Optimale Auflösung 900x600Pixel und True Color 24Bit Farbtiefe. Mit jedem Browser sichtbar.

Version: 10.1, letzte Bearbeitung: 18. Juli 2014