CEDI - Auskunfts- und Beratungsstelle Europaverband der Selbständigen in Andorra Andorra Intern, Fürstentum Andorra, Steuerparadiese, Steueroasen, Fachinformationen.

 . . . "Würde auch Unvermögen versteuert, liefe die Staatskasse über." - Manfred Strahl

.
.
.
.
.

Umfrage zur Finanzierung des Staatshaushalts von Andorra

Sollte das Fürstentum direkte Steuern einführen?
Was meinen Sie?

Im Gegensatz zu den Nachbarländern gibt es in Andorra keine direkten Steuern auf Einkommen von Personen oder Vermögen. Vorrangig finanziert sich der andorranische Staatshaushalt derzeit zu 62% durch indirekte Steuern und Abgaben, wie Einfuhrabgaben, pauschalierte Abgaben, Registergebühren, Verbrauchssteuern auf Telekommunikation und Elektrizität, aus Erträgen aus Vermögen (23%), welche aufgrund der niedrigen Zinsen in den letzten Jahren zurückgegangen sind, sowie Verwaltungsgebühren (8%).

52% der Haushaltsmittel werden zur Deckung der laufenden Kosten ausgegeben, 22% werden für Investitionen aufgewendet und 26% fließen an die Gemeinden weiter.

Neue Aufgaben erfordern vermehrte Ausgaben, die gegenfinanziert werden müssen. Aber wie soll Andorra künftig seinen Haushalt finanzieren? Gleichzeitig streben immer mehr Andorraner eine Anstellung in der öffentlichen Verwaltung an.

 Wir fragten:
Ist eine direkte Besteuerung anzustreben und wie lautet Ihre Empfehlung in dieser Frage?
So wie bisher, indirekt durch pauschalierte einkommens- und gewinnunabhängige Abgaben.
 
Haushaltsfinanzierung durch Einführung von direkten Steuern, vor allem Einkommen- und Körperschaftssteuern wie in den großen Flächenstaaten.
 
Alternativ, aber wie? Gegebenenfalls mit Vorschlag oder Kommentar


Umfrageergebnis

Hier wird das Ergebnis der anonymen Abstimmung auf Andorra-Intern und einige der abgegebenen Kommentare veröffentlicht.

Haushaltsfinanzierung und Besteuerung im Fürstentum Andorra

 Umfrage zur Haushaltsfinanzierung in Andorra
 
Wie bisher, indirekt durch pauschalierte einkommens- und gewinnunabhängige Abgaben.  
 
80,77 %
 
Einführung von direkten Steuern, vor allem Einkommen- und Körperschaftssteuern.  
 
15,38 %
 
Alternativ, aber wie?  
 
3,85 %

Tabelle: Umfrageergebnis Haushaltsfinanzierung


Nachfolgend einige der abgegebenen Kommentare,
die neuesten zuerst:

Anonym - 11. Oktober 2011, 10:01 h
Andorra wird durch Einführung von direkten Steuern für ausländische Investoren uninteressant!
 
Anonym - 21. April 2011, 19:09 h
Very true! Makes a change to see someone spell it out like that. :)
 
Anonym - 22. Februar 2011, 17:13 h
nicht ändern bitte
 
Anonym - 17. Oktober 2010, 04:02 h
Steuer-Geld. Nur wer produktiv dafür gearbeitet hat, gibt es am sinnvollsten wieder aus. Am besten so wenig Steuern wie möglich. "Je mehr Steuern, desto ärmer das Volk". (Plato "Der Staat")
 
Anonym - 24. Mai 2007, 22:19 h
Wieso stellt sich diese Frage überhaupt?

Die erhaltenen Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Diese Umfrage wurde am 21. März 2005 gestartet und am 23. Mai 2013 beendet.

________________________

 

Translate this page automatically with Google Translate™ translation service to:
[ English ] [ Français ] [ Russian ]

 
.


Hinweise auf Seiten mit verwandten Inhalten in dieser Site:

News: Quellensteuer für EU-Residenten unausweichlich?
News: Zinsbesteuerung der Nicht-Residenten geplant

 .
.


Link Tipps und Literaturempfehlungen:

-

[ Link oder Buch vorschlagen ] [ Verwaisten Link melden ]

.

 

URL dieser Seite:
http://www.andorra-intern.com/umfragen/haushaltsfinanzierung.htm
.

Überwachung ist Tyrannei

.
Andorra-Intern unterstützt starke Verschlüsselung


.
.
.
.
.

Copyright © 1999-2016 by H. Boldt <delegat.cedi@andorra-intern.com>. All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten.

Disclaimer Keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Texte und sonstigen Informationen.

Datenschutzerklärung Die Privatsphäre unserer Besucher ist uns wichtig.

Impressum Diese Seite gehört zur Domain andorra-intern.com

Mit jedem Browser sichtbar.

Version: 10.1, letzte Bearbeitung: 6. Mai 2016