CEDI - Auskunfts- und Beratungsstelle Europaverband der Selbständigen in Andorra Andorra-Intern, Das aktuelle Wetter im Fürstentum Andorra, Steuerparadiese, Steueroasen

 . . . "Zuerst haben die Menschen das Atom gespalten, jetzt spaltet das Atom die Menschen." - Stefan Meindl

.
.
.
.
.

Messungen der Radioaktivität in Andorra

Private, freie und unabhängige Messungen der Radioaktivität

Aktuelle Information zur Radioaktivität in Andorra bieten die nachfolgenden Messergebnisse der Strahlenbelastung und Links zu weiteren externen Ressourcen.

 

Radioaktivität-Übersicht

Messung
Archiv
Andere Messstellen

Zeichen zur Warnung vor radioaktiver Strahlung

 

Messung der radioaktiven Strahlenbelastung

In Andorra wird seit dem Jahr 2008 die Dosis der Gammastrahlung durch Privatinitiative gemessen und seit kurzem aus gegebenem Anlaß auf dieser Seite publiziert. Die automatisch erfassten Daten müssen jedoch noch auf dieser Seite manuell aktualisiert werden, was nur unregelmäßig möglich sein wird. Angaben in MicroSievert pro Stunde (µSv/h).

 
Die letzte Messung der Gammastrahlung
 
 Datum 21.04.2015 - 08.45 h
Normal
.
.
.
.
.
 Gamma-Ortsdosis 0.15 μSv/h
 Standort Andorra* - 1.200 NHN**


* Genauere Angaben zum Standort des Messgeräts werden zur präventiven Verhinderung einer Zerstörung des Messgeräts durch Vandalismus, zur Vorbeugung von Datenmanipulation und Ausschaltung nicht veröffentlicht.
** Höhe in Metern über dem mittleren Meeresspiegel.

Die Strahlung setzt sich zusammen aus der terrestrischen Strahlung, hervorgerufen durch natürlich im Boden vorkommende radioaktive Stoffe wie z.B. Radon, der variierenden kosmischen Strahlung (Höhenstrahlung), die je nach Weltraumwetter die Erdoberfläche erreicht und mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel zunimmt sowie dem künstlichen Anteil, der zurückzuführen ist auf zurückliegende Reaktorunfälle, insbesondere in Tschernobyl im Jahre 1986, sowie die mehr als 2060 Atomwaffentests (Kernwaffendetonationen) vorrangig in den 60er Jahren.

Die örtliche Strahlenbelastung lag am Messpunkt in Andorra im Jahr 2010 im Durchschnitt bei 0,158 MicroSievert pro Stunde (µSv/h) und 2009 bei 0,162 MicroSievert pro Stunde (µSv/h).

Nach dem neuerlichen Reaktorunfall am 11. März 2011 in Fukushima Japan ist es durch das Starkwindband im Bereich der oberen Troposphäre bis zur Stratosphäre zu einer raschen globalen Ausbreitung der Radioaktivität in der Atmosphäre gekommen, wie das Institut für Nuklearsicherheit (IRSN) von Meteo France mit einer Modellrechnung veranschaulicht. Eine öffentlich zugängliche permanente Vorschau auf den aktuellen globalen Jetstream ermöglicht die von Stormsurf bereitgestellte Animation.

Global Jetstream
Global Jetstream: Vorschau von Stormsurf


Um einem Abregnen der radioaktiv verseuchten Partikel auszuweichen, können die Vorhersagen der Niederschläge des Europäischen Niederschlags-Radars aufschlußreich sein. Es wird davon ausgegangen, dass noch viele Monate vergehen werden, bis die Japaner den Austritt von radioaktiven Stoffen aus dem Atomkraftwerk in Fukushima eindämmen können. Bis zu diesem Zeitpunkt gelangen jeden Tag tödliche Substanzen in die Erdatmosphäre und Meere und verteilen sich über die gesamte nördliche Halbkugel. Damit ist der GAU in Japan kein nationales Ereignis mehr. Die Folgen dieser Strahlung sind massiv und viel schlimmer, als die Regierungen dies in den Massenmedien darstellen. Zwar tritt der sofortige Tod bei Menschen erst bei etwa 80 Sv ein, aber die Strahlenkrankheit bricht bereits bei wesentlich geringerer Dosis aus. Bereits 1 Millionstel Gramm Plutoium reichen aus, um an Krebs zu erkranken. Das ist aber noch nicht das Schlimmste. Viel gravierender ist die erbgutschädigende Wirkung (Chromosomenschäden), in deren Folge es verstärkt zu Missbildungen bei Menschen und Tieren kommen wird und die Zeugungsfähigkeit verringert wird.
Die von Behörden willkürlich festgelegten Grenzwerte ergeben überhaupt keinen Sinn, da diese immer von einer kurzzeitigen Bestrahlung ausgehen. Es gibt aber keine Dosis, unter der Radioaktivität als harmlos angesehen werden kann. Cäsium 137 hat eine Halbwertszeit von 30 Jahren, nach 30 Jahren ist die Hälfte immer noch radioaktiv. Und nach 60 Jahren ist ein Viertel immer noch radioaktiv. Und nach 90 Jahren ist ein Achtel immer noch radioaktiv. Bei Plutonium 239 beträgt die Halbwertszeit 24.110 Jahre. Mit jedem weiteren Störfall steigt die radioaktive Grundbelastung für sehr lange Zeiträume weiter an. Die Emission radioaktiver Substanzen ist deshalb weder tolerierbar noch entschuldbar, unter welchem Konzept auch immer. Und wenn es nicht zu einer rigorosen Abschaltung aller Atomkraftwerke kommt, wird Fukushima auch nicht das letzte Tschernobyl sein. Man sollte sich also auf eine allgemein höhere radioaktive Grundbelastung einstellen. Unter diesem Aspekt sind auch die Verstrahlung durch Computertomographen und Nacktscanner und Uran-Munition (Depleted Uranium - DU auch „Todesstaub“ genannt) eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit, die ebenfalls nicht unmittelbar, sondern schleichend unseren Untergang vorbereitet.

Die Quellen anderer Umweltdaten zu Andorra finden Sie in unseren Link Tipps am Fuß der Seite.

 

Archiv

Die zurückliegenden Messungen der natürlichen Strahlenbelastung durch Radioaktivität in Andorra können hier ebenfalls eingesehen werden.

2009
Gammastrahlung: Dosis, Mai 2011 Gammastrahlung: Dosis, Juni 2011


Messungen in 2011 - Zur Vergrößerung auf das Bild klicken
Gammastrahlung: Dosis, Januar bis März 2011


Es sind grafische Darstellungen der Dosisrate in MicroSievert pro Stunde (μSv/h) für die Jahre 2009 und 2010 sowie die Rate in Impulsen pro Sekunde in (cps) für die Jahre 2009 und 2010 verfügbar.

2009 2010
Gammastrahlung: Dosis, 2009 Gammastrahlung: Dosis, 2010

Darüberhinaus existieren die Messergebnisse als Zeitreihe.

 

Links zu anderen Messstellen

Deutsche Wetterstationen dürfen Strahlendaten nicht mehr veröffentlichen meldet der Kopp Onlinedienst.
Gerade jetzt, wo Strahlenexperten einen Anstieg der Radioaktivität erwarten, ist das Informationsbedürfnis der Bevölkerung an zuverlässigen Messdaten am größten. Wenn Messergebnisse nicht mehr wie bisher gewohnt veröffentlicht werden, muss dies Misstrauen erzeugen und läßt vermuten, dass die Behörden etwas zu verbergen haben.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch Organisationen anderer Staaten bei einem Anstieg der Radioaktivität dem deutschen Weg folgen werden und die Messergebnisse nicht mehr im gewohnten Umfang veröffentlichen werden, um die Strahlenwerte unter staatlicher Kontrolle zu halten. Um nicht nur auf die Richtigkeit der von zentralen Behörden veröffentlichten Daten vertrauen zu müssen, ist die Initiative möglichst vieler Privater gefragt. Dies beugt einer Manipulation vor und reduziert die Abhängigkeit von Behörden. Deshalb nachfolgend eine Liste aller uns derzeit bekannten unabhängigen Messstellen, die Ergebnisse ihrer Messungen online stellen. Darunter sind teilweise auch Betreiber, die Daten in Echtzeit liefern.

München - Strahlung Messung (Gerhard Wisnewski)
Wert in MicroSievert pro Stunde (µSv/h) - Akualisierungsfrequenz undefiniert

München - Gammadosis im Außenbereich (Umweltinstitut München e.V.)
Seit Tschernobyl überwacht das Umweltinstitut München e.V. als unabhängige Messstelle rund um die Uhr die Radioaktivität in der Münchner Außenluft. Die Messwerte werden monatlich zusammengefasst.

USA - Environmental radiation levels real time (RadiationNetwork)

Wer Radioaktivität selbst messen kann und aktuelle Messdaten der Radioaktivität online stellt und hier auch verlinkt werden möchte, kann sich gerne an uns wenden.


Es folgen die Links zu Webseiten von nationalen und supranationalen Behörden, die ebenfalls Daten bereitstellen:

Deutschland - Radioaktivitätsmessnetz (Bundesamt für Strahlenschutz - BfS)
Karte mit Daten von bundesweit 1.800 Messstellen - Aktualisierung derzeit viermal täglich

Schweiz - Radioaktivitäts-Messwerte (Nationale Alarmzentrale NAZ)
63 Messstationen - Tagesmittelwerte in nSv/h - Aktualisierung zweimal täglich

Europa - Radioactivity Environmental Monitoring (EURDEP)
Karte mit den Daten von 4.200 Messstationen in 33 europäischen Ländern in Echtzeit

 

___________________________

___________________________

________________________

 

Translate this page automatically with Google Translate™ translation service to:
[ English ] [ Français ] [ Russian ]

 
.


Hinweise auf Seiten mit verwandten Inhalten in dieser Site:

Informationen im Internet suchen und finden

 .
.


Link Tipps und Literaturempfehlungen:

Radiation - Dose Equivalent Conversion - Online Unit Converter
Daten zur Luftqualität in Andorra (Departament de Medi Ambient d'Andorra)
FUKUSHIMA UPDATE - Nuclear News from Japan



[ Link oder Buch vorschlagen ] [ Verwaisten Link melden ]

.

 

URL dieser Seite:
http://www.andorra-intern.com/support/radioaktivitaet.htm
.

Überwachung ist Tyrannei

.
Andorra-Intern unterstützt starke Verschlüsselung


.
.
.
.
.

Copyright © 1999-2017 by H. Boldt <delegat.cedi@andorra-intern.com>. All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten.

Disclaimer Keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Texte und sonstigen Informationen.

Datenschutzerklärung Die Privatsphäre unserer Besucher ist uns wichtig.

Impressum Diese Seite gehört zur Domain andorra-intern.com

Keine Cookies, kein Tracking, kein Geoblocking, über TOR Netzwerk erreichbar, mit jedem Browser sichtbar.

Version: 10.2, letzte Bearbeitung: 24. August 2017